Die Landshuter Hofmusiktage 2020 stellen die Frau in der Musik ins Zentrum ihres Jubiläumsprogramms.   Bis ins 18. Jahrhundert galt die Regel „Mulieres in ecclesiis taceant“: Frauen sollen in der Kirche schweigen. Doch auch im weltlichen Bereich hatten sie es schwer. Bis ins 19. Jh. war es für Frauen unschicklich, in der Öffentlichkeit zu musizieren. Tänzerinnen, Sängerinnen und Instrumentalistinnen zählten über viele Jahrhunderte zu den gesellschaftlich geächteten Vagabunden und am Hof galten sie oft als Kurtisanen. Für die ersten Komponistinnen waren deshalb Frauenklöster die einzige Möglichkeit, ihre Kunst zu entfalten. Dies gilt ebenso für Kassia in Konstantinopel im 8. Jh. wie für Hildegard von Bingen im 12. Jh. Erst im 17. Jh. wurde es Frauen möglich, jenseits der Rolle einer Heiligen oder einer Verführerin als Musikerin zu wirken. Eine der ersten Komponistinnen, deren Werke...