fbpx
Seite wählen

Landshuter Hofmusiktage

Europäisches Festival Alter Musik

ad libitum

Orlando di Lasso: Prophetiae Sibyllarum

 

Singer Pur

Herztöne – Liebeslieder aus 4 Jahrhunderten

 

Alice Lackner,
James Hall,
lautten compagney BERLIN

Gender Stories

 

Landshuter Hofkapelle

Orlando di Lasso: Missa „Susanne un jour“

 

La Venexiana

Barbara Strozzi – La virtuosissima cantatrice

 

Corvus Corax

Mittelalter Rock und Metal

 

Gudrun Sidonie Otto, Wolfgang Brunner, Katharina Elisabeth Kram, Jochen Decker

Fanny Hensel – Felix Mendelssohn

I buffoni dispettosi

Die Irrungen der Colombina

 

Bayerisches Jugend-Barockorchester

CONCERTARE: Musik von Albinoni, Telemann, Lully, Rameau, Pez

 

Arianna Savall - Petter Johansen, Hirundo Maris

Hildegard von Bingen: Vox Cosmica

 

„Frau Musica“

Musik von, mit und über Frauen

Wegen der Corona Pandemie mussten die Landshuter Hofmusiktage auf Mai 2022 (05. – 15.05.2022) verschoben werden. Das Festvial meisterte den Neustart nach der Corona-Pandemie mit großen Erfolg (Bericht siehe unten).   

Landshuter Hofmusiktage 2022:

Begeisterung über die Konzertprogramme – Ovationen für die Solisten und Ensembles aus ganz Europa

 

Die 10 Konzerte der Landshuter Hofmusiktage 2022 ermöglichten dem Publikum die Begegnung mit vielfach unbekannter Musik von Frauen, deren Werke oft über viele Jahrhunderte in Vergessenheit geraten waren, da der männlich beherrschte Musikbetrieb Komponistinnen zu Lebzeiten, aber auch nach ihrem Tod benachteiligte.

Das Ensemble ad libitum Landshut konfrontierte die Besucher der Offiziellen Eröffnung mit Musik Orlando di Lassos über die in archaische Zeiten zurückreichenden Sibyllen, Seherinnen und Prophetinnen mit Kulten in Griechenland, Kleinasien und bis nach Nordafrika. Mit ihrer Chromatik ist Lasso Musik zu den „Prophetiae Sibyllarum“ ausnehmend modern.

Der Reigen der Komponistinnen, deren Musik während des Festivals erklang, reichte von Hildegard von Bingen im Mittelalter, über Barbara Strozzi im 17. Jh. bis hin zu Fanny Hensel, der Schwester Felix Mendelssohns Bartholdy. Dabei begeisterten Sängerinnen wie Arianna Savall des Ensembles Hirundo Maris, Emanuela Galli von La Venexiana und Gudrun Sidonie Otto.

Die Commedia dell’Arte-Gruppe I buffoni dispettosi stellte die lebenskluge Dienerin Colombina in den Mittelpunkt, die trotz aller Männerherrschaft im Grunde das Zepter in der Hand hat.

Das Vokalensemble Singer Pur brachte in seinem Programm „Herztöne – Die Liebe im Klang der Zeit“ Stücke von 8 Komponistinnen – von Maddalena Casulana (16. Jh.) bis hin zu Stanislava Stoytcheva (*1975) zu Gehör.

Das umjubelte Konzert der lautten compagney BERLIN mit den beiden umjubelten Solisten Alice Lackner und James Hall führte ins Labyrinth barocker Genderrollen: Kastraten und Primadonnen waren damals keinesfalls auf „Mann“ oder „Frau“ festgelegt, sondern sangen sowohl Frauen- wie Männerrollen mit Bravour und höchster Virtuosität.

In der zur Tradition des Festivals gehörenden Messe brachte die Landshuter Hofkapelle Lassos Missa super „Susanne un jour“ als Bestandteil der Liturgie zu Gehör.

Zum Abschluss des Festivals zog das neue Format „Alte Musik für Alle“ zahlreiche Hörerinnen und Hörer, die keinen Eintritt zahlen mussten, in den Konzertsaal Heiligkreuzkirche. Das Bayerische Jugend-Barockorchester begeisterte mit seiner brillanten Blockflötensolistin Sophia Schambeck das Publikum mit konzertanter Barockmusik.

Auch während des Festivals schlug die Corona-Pandemie zu: Zwei Mitarbeiterinnen des Organisationsteams mussten sich krank melden. Die Band FuchsTeufelsWild sagte ihren Auftritt wegen der Erkrankung eines Band-Mitglieds ab. Dankenswerterweise sprang die Berliner Band Corvus Corax kurzfristig ein. Die „Könige der Spielleute“ wurden im Rocketclub von ihren Fans bejubelt.

Der Besuch der Konzerte war im Vergleich mit der Vor-Coronazeit nicht so gut. Viele, insbesondere Ältere sind noch vorsichtig und viele müssen auch erst wieder auf den Geschmack von Life-Konzerten kommen – ein Phänomen, das auch bei vielen anderen Klassik-Festivals zu beobachten ist. Die Konzerte der Landshuter Hofmusiktage waren auch dieses Mal für viele Besucher von weither attraktiv. Ensembles wie Singer Pur oder Hirundo Maris ziehen ein überregionales Publikum nach Landshut, das seine Besucher nicht nur mit Musik, sondern mit seiner wunderbar erhaltenen Altstadt, gemütlichen Biergärten und einer reichen Palette von Restaurants verwöhnt.

Der Künstlerische Leiter des Festivals, Dr. Franzpeter Messmer, beendete mit der Festivalausgabe 2022 seine Arbeit für die Landshuter Hofmusiktage, die er seit 1990 leitet.

 

 

Fotos

Von oben nach unten:

ad libitum Landshut: ORLANDO DI LASSO – PROPHETIAE SIBYLLARUM, Rathausprunksaal, 5.5.2022

La Venexiana mit Emanuela Galli: BARBARA STROZZI: LA VIRTUOSISSIMA CANTATRICE, Konzertsaal Heiligkreuzkirche, 6.5.2022

lautten compagney BERLIN, Leitung, Laute: Wolfgang Katschner, Alice Lackner (Mezzosopran), James Hall (Countertenor): GENDER STORIES, Rathausprunksaal, 7.5.2022

I buffoni dispettosi: DIE IRRUNGEN DER COLOMBINA – Der Narrentreppe auf der Spur, Weißer Saal der Burg Trausnitz, 8.5.2022

Gudrun Sidonie Otto (Sopran), Wolfgang Brunner (Fortepiano), Katharina Elisabeth Kram (Lesung), Jochen Decker (Lesung): MUSIKALISCHER SALON: FANNY HENSEL – FELIX MENDELSSOHN: LIEDER UND BRIEFE ZWISCHEN BRUDER UND SCHWESTER, Aula Seligenthal, 11.5.2022

Singer Pur: HERZTÖNE – LIEBESLIEDER AUS 4 JAHRHUNDERTEN, Konzertsaal Heiligkreuzkirche, 12.5.2022

Corvus Corax – die Könige der Spielleute, Rocketclub, 13.5.2022

Arianna Savall, Petter Udland Johansen, Hirundo Maris: HILDEGARD VON BINGEN: VOX COSMICA, Abteikirche Seligenthal, 14.5.2022

Landshuter Hofkapelle:  ORLANDO DI LASSO – MISSA „SUSANNE UN JOUR“, Dominikanerkirche, 15.5.2022

Bayerisches Jugend-Barockorchester, Sophia Schambeck (Solo-Blockflöte): CONCERTARE – Alte Musik für Alle, Konzertsaal Heiligkreuzkirche, 15.5.2022

Fotos: ©Florian Messmer

Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto

Die Landshuter Hofmusiktage danken den nachfolgenden Institutionen, Unternehmen und Persönlichkeiten für die Unterstützung des Festivals:

Jakob und Eva Zeiler

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Bezirk Niederbayern
Stadt Landshut
Sparkasse Landshut
Verkehrsverein Landshut e.V.

DRÄXLMAIER Group

Landshuter Zeitung

BR Klassik

Tonkünstlerverband Bayern e.V.

Bayerischer Volkshochschul-Verband