Bildleiste

 

 

 

 

Dank

Die Landshuter Hofmusiktage e.V. danken den nachfolgenden Institutionen, Unternehmen und Persönlichkeiten für die Unterstützung des Festivals:
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Bezirk Niederbayern - Kulturstiftung
BMW Werk Dingolfing
BMW Werk Landshut
Dräxlmaier Group
Förderkreis der Landshuter Hofmusiktage (Konzertpate)
Hotel-Restaurant Goldene Sonne**** (Festivalhotel)
Hubauer GmbH, Landshut, BMW Direkthändler
Landshuter Zeitung
Michael Imhoff (Konzertpate)
Sparkasse Landshut
Stadt Landshut (Mitveranstalter)
Stadtwerke Landshut
Tonkünstlerverband Bayern e. V.
Verkehrsverein Landshut e.V. (Mitveranstalter)

 

Online-Kartenbestellung

Bestellen Sie online Ihre Konzertkarten (bitte hier klicken) oder laden Sie den Bestellschein herunter.

 

Förderkreis der Landshuter Hofmusiktage

Werden Sie Mitglied im Förderkreis der Landshuter Hofmusiktage Sichern Sie sich die besten Plätze und freuen Sie sich über Ermäßigungen bei den Eintrittskarten und über den Künstlerempfang.

 

 

 

 

„Amore“ im Wonnemonat Mai

Die Landshuter Hofmusiktage 2014 widmen sich einem zentralen Thema der Musik

„Amore“ ist eines der zentralen Themen der Musik. Sie ist Sprache und doch mehr als Sprache, kann uns mitteilen, was Worte nicht sagen können oder aufgrund gesellschaftlicher Konventionen nicht sagen dürfen. Musik kann alle Formen der Liebe darstellen – von der göttlichen Sphärenharmonie bis zu körperlichem Begehren. Sie kann „Liebe“ in allen ihren Facetten – Glück, Sehnsucht, Leidenschaft, Abschiedsschmerz - ausdrücken. Musik ist ebenso wie „Liebe“ ein globales und zeitloses Phänomen, das alle Menschen betrifft.

Die Landshuter Hofmusiktage 1990 hatten bereits das Thema „Liebe, Lust und Leidenschaft“. 24 Jahre später greift das Festival dieses unerschöpfliche Thema erneut auf – zugleich als Rückbesinnung und als Impuls für das neue, nun vierte Jahrzehnt in der Festivalgeschichte. In den vergangenen zwei Dekaden hat sich vieles geändert: Solisten und Ensembles der Alten Musik werden nicht mehr als Exoten wahrgenommen. Sie sind ein wichtiger Teil des internationalen Konzertgeschehens. Die Grenzen zwischen Interpreten, die „konventionell“ klassisch ausgerichtet sind und die historisch informiert und auf historischen Instrumenten spielen, sind fließend geworden. Ein Gesangsstar wie Cecilia Bartoli ist beispielsweise in beiden Bereichen zu Hause und Vokalensembles wie die King‘s Singers wandern von Renaissancemusik und Jazz zwischen verschiedensten Stilen.

Alte Musik für Menschen des 21. Jahrhunderts

Will ein Alte-Musik-Festival nicht als Veranstaltung für Spezialisten gelten, sondern ein breites Publikum ansprechen, darf es die Alte Musik nicht isolieren, sondern muss sie in den Kontext unserer Zeit stellen. Bei den Landshuter Hofmusiktagen 2014 erklingt Alte Musik neben Weltmusik und Mittelalterrock. Das Thema „Amore“ signalisiert, dass es dabei – wie bei aller großen Kunst – um Themen geht, die unsere heutige Existenz betreffen. Ohne Rücksicht auf Raum und Zeit.
Die Musik zum Thema „Liebe“ kann nicht erschöpfend in 11 Konzerten dargestellt werden. So beschränken sich die Landshuter Hofmusiktage im Sinn eines Pars pro toto auf einige Aspekte.
Musik ist Bewegung, Rhythmus, Tanz. Sie kann deshalb das Körperliche, das mit Liebe verbunden ist, besonders eindrucksvoll und mitreißend in Kunst umsetzen. Das Wilde, Ekstase, das Archaische und der Rausch werden in der Musik von Corvus Corax zum Erlebnis. Musik des Volkes zum Thema „Liebe“ erklingt in den Tarantelle im Konzert von Accordone mit Marco Beasley: „Straßenmusik aus Neapel“ vom 15. Jahrhundert bis heute. Die spanischen Brüder Aarón, Daniel und Pablo Zapico bringen Tänze aus Italien und Spanien des 16. bis 18. Jahrhunderts zu Gehör, die voller Leidenschaft und Tem-perament sind.

Verzauberte Nachtigallen und Reinheit der Gefühle

Musik ist der Ausdruck von Gefühlen und darin der Sprache und allen anderen Kunstformen überlegen. Gerade Liebe hat mit einem breiten Spektrum an Gefühlen und Vorstellungen zu tun: sei es die Magie der Liebe, was sich in den Mythen von nordischen Trollen, verzauberten Nachtigallen, Bergkönigen und Rittern im Konzert von Estampie mit dem Titel „Secrets of the North“ widerspiegelt, sei es die mittelalterliche Minne mit ihrer Sublimierung von Begehren und Frauendienst im Konzert des englischen Ensembles „The Fellowshippe of Musickers“ mit dem Titel „Summer of Love“, sei es die eindringliche Klarheit und Reinheit, wie Gefühle in Madrigalen der Renaissance im Konzert der „Weser Renaissance“ dargestellt werden oder sei es der Ausdruck individueller Freude eines Komponisten des „Sturm und Drang“, der 2014 seinen 300. Geburtstag feiert: Carl Philipp Emanuel Bach im Konzert der „Hamburger Ratsmusik“ mit der Sopranistin Ina Siedlaczek.

Grenzüberschreitungen im Zeichen der Liebe

So überraschend es sein mag: das Thema Liebe erscheint auch in der geistlichen Musik. Das Hohelied Salomons im Alten Testament ist einer der erstaunlichsten Bibeltexte, in dem Liebe sehr sinnlich besungen wird. Das „Ensemble Formosa“ bringt Hohelied-Vertonungen des 15. und 16. Jahrhunderts nach Landshut. Noch erstaunlicher ist, dass der Münchner Hofkapellmeister Orlando di Lasso, der oft in Landshut zu Besuch war, seiner „Missa super Amar donna“ ein Liebeslied zugrunde legte, nämlich „Chi passa per questa strada“, das der Komponist bei einer Commedia dell’Arte in der Rolle des Pantalone selbst gesungen hatte. Ein Schlager über Liebe aus der Komödie in der Kirche! So wenig getrennt war damals noch geistlich und weltlich!

Der geizige Alte als Liebhaber und „Amore“ in moderner Kunst

Pantalone, der geizige Alte, begegnet den Festivalbesuchern in der Commedia dell’Arte . Wie im Neapel des 16. Jahrhunderts spielt das Pegasus-Theater dieses Stück auf der Straße: in der Altstadt vor dem Rathaus. Wer auf den Spuren der Renaissance Landshut entdecken will, ist zur Genusstour eingeladen. Und wer sehen will, wie Bildende Künstler unserer Zeit das Thema „Amore“ in Bildern und Skulpturen gestalten, kann im Marstall die Kunstausstellung besuchen, die das Festival in Kooperation mit dem Kunstverein Landshut zeigt.

Dr. Franzpeter Messmer Franzpeter Messmer

(Künstlerischer Leiter der
Landshuter Hofmusiktage)

 

Konzerte mit Alter Musik:

ad libitum
15.05.: ad libitum - Im Liebesgarten

Weser Renaissance

16.05: Weser Renaissance - Felici Amanti

Formosa

17.05: Ensemble Formosa - Das Hohelied der Liebe

Landshuter Hofkapelle

18.05.: Landshuter Hofkapelle - Missa super "Amar Donna"

Hamburger RatsmusikIna Siedlaczek

21.05.: Ina Siedlaczek, Hamburger Ratsmusik - Liebesgrüße aus dem Norden

The Fellowshippe of Musickers

22.05.: The Fellowshippe of Musickers - The summer of Love

Forma Antiqva

25.05.: Forma Antiqva - Concerto Zapico (ausverkauft)

Commedia dell'Arte

Pegasustheater
24.05.: Pegasus-Theater - Don Pantalone

Alte Musik plus

Corvus Corax
23.05..: Corvus Corax - Die Könige der Spielleute

Accordone

24.05.: Marco Beasley, Accordone - Straßenmusik aus Neapel (ausverkauft)

Estampie

25.05.: Estampie - Secrets of the North